Aktuelle Informationen zur Spiraldynamik® in Zeiten von Covid-19 »

 
 
Schulärzte: Im Wallis tut sich was

Spiraldynamik: "Fitte Kids"

medizin Die Walliser Schulärztin Dr. med. Hanna Schnyder-Etienne registrierte eine markante Zunahme von Rückenbeschwerden bei Jugendlichen. Plötzlich tauchten Brustkorbverformungen auf. Ihr Bericht:

Bei den schulärztlichen Reihenuntersuchungen in der Region Leuk (VS) beobachteten wir bei unseren Jugendlichen in den letzten Jahren nebst den massiven Zunahmen der Rückenschmerzen und Rückenschäden auch neu aufgetretene Brustkorbverformungen (Bild oben). Bereits 2002 bei unseren ersten Untersuchungen klagten 68 Prozent der 9.Klässler über Rückenschmerzen. Eine massive Zunahme im Vergleich zu 5 bis 10 Prozent vor vierzig Jahren. Das ist kein Problem unseres Kantons: In Deutschland zeigen Untersuchungen an der Universität Saarland 2009, dass über 50 Prozent der Jugendlichen Haltungsschwächen aufzeigen. Die meisten dieser Defizite sind behandlungsbedürftig, einige gesundheitsschädigend.

Bis zu 85 Prozent weniger Beschwerden

Um diesen massiven gesundheitlichen Problemen entgegenzuwirken, starteten wir im Schuljahr 2003/2004 unser Gesundheitsprojekt „Fitte Kids - biwegt geit`s bessär“ mit den Zielen, mehr Bewegung, bessere Haltung, sensibleres Köperbewusstsein und mehr Entspannung in den Schulalltag zu bringen. Das Projekt ist stufengerecht und nachhaltig vom Kindergarten bis ins 9. Schuljahr konzipiert. Unser Gesundheitsprojekt, unterstützt von Lehrpersonen und Eltern, zeigte bereits nach einem Jahr erstaunliche Resultate. Je nach Schulstufe hatten die Jugendlichen bis zu 85 Prozent weniger Rückenschmerzen. Eine erneute Evaluation nach vier Jahren zeigte eine signifikante Verminderung der Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen auf den verschiedenen Schulstufen. Auf Anfragen aus anderen Schulzentren konnten wir unser Projekt mit Erfolg im Oberwallis ausbreiten. Wir konnten über 1000 Lehrpersonen weiterbilden und hunderte von Eltern informieren.

Informieren und Ausbilden - mit Spiraldynamik

Die Projektansätze sind kostengünstig und einfach. Mit der konkreten Verwirklichung der „bewegten Schule“ - bewegter Unterricht, dynamisches Sitzen, bewegte Pause, Laufen statt Fahren - und der nötigen Information an alle Beteiligten haben unsere Kinder weniger Rückenschmerzen und sind leistungsfähiger. Im Wallis findet ab kommendem Sommer 2011 ein Basic-Lehrgang Spiraldynamik statt: Lehrkräfte sollen von Grund auf die Funktionsweise des Körpers kennen lernen, um mit sicherem Auge und sinnvollen Interventionen den schädlichen Haltungs- und Bewegungsmustern der Kinder entgegenwirken zu können.

Dr. med. Hanna Schnyder-Etienne
18. Oktober 2010