„Spiraldynamik® hat mir schon einmal geholfen“

Spiraldynamik®  Patientenportrait - Fabio Bombardieri - Seit seiner Kindheit kämpft er gegen die Symptome des Marfan-Syndroms

PATENTENPORTRAIT | „Bis vor einem Jahr ging alles gut“, sagt der 28jährige Fabio Bombardieri. Seit seiner Kindheit kämpft er gegen die Symptome des Marfan-Syndroms an, einer genetisch-bedingten Schwäche des Bindegewebes. Spiraldynamik® soll ihm nun gegen muskuläre Kreuzschmerzen helfen...

Fabio Bombardieri lebt in Zürich. Als er zweieinhalb Jahre alt war, wurde bei ihm das Marfan-Syndrom diagnostiziert, benannt nach dem französischen Kinderarzt Antoine Marfan (1858-1942). Die vererbte Krankheit zeigt sich im Bindegewebe des Körpers mit Symptomen, die nicht bei allen Menschen  gleich stark ausgeprägt sind. Betroffen sein können: Herz- und Gefäßsystem, Augen, Skelett (Gelenke), Muskulatur. Marfan-Patienten fallen auf durch sehr lange und feine Gliedmaßen und eine schwach entwickelte Muskulatur. In der Schweiz sind zirka 2000 Menschen von diesem Gendefekt betroffen. 

Versteifung der Wirbelsäule
Bei Fabio Bombardieri wurden vor allem das Herz, die Aorta und die Wirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen, und er hat deswegen schon einige Operationen hinter sich: Bereits als Kind mussten eine Herzklappe und die Aorta ersetzt werden. Als Sekundarschüler kam er erstmals mit Spiraldynamik® in Kontakt. Seine Mutter wollte eine Operation des schweren Rundrückens ihres Sohnes vermeiden und schickte ihn zu Dr. med. Christian Larsen, dem leitenden Arzt des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich. Die Skoliose war jedoch derart fortgeschritten, dass eine Versteifung der ganzen Wirbelsäule nicht zu umgehen war. Die Operation wurde in den USA ausgeführt.

Schmerzen hatte Fabio Bombardieri nach der Versteifung keine mehr, doch er wusste, dass er weder intensiv Sport treiben noch schwere Lasten tragen durfte. „Ich musste nur lernen, meine Schuhe zu binden,“ sagt er lachend. Fabio Bombardieri ist Fußballfan, gezwungenermaßen nicht aktiv, er trifft sich mit seinen Freunden, liest viel, geht ins Schwimmbad und liebt das Gamen. Momentan ist der ehemalige Wirtschaftsstudent auf der Suche nach einer Stelle bei einer Bank oder Versicherung.  

„Wir können etwas bewirken“
Seit einem Jahr plagen ihn Kreuzschmerzen auf der rechten Seite, gegen die eine konventionelle Physiotherapie bisher nicht geholfen hat. Vor rund einem Monat meldete sich Fabio Bombardieri wieder bei der Spiraldynamik® an. „Ich bin zuversichtlich, dass wir etwas bewirken können,“ meint Dr. Christian Larsen, „durch ein funktionelles Training mit der vorhandenen Restbeweglichkeit der Lendenwirbelsäule.“ Zur lokalen Entspannung der maximal verspannten Muskulatur wird ein Matrix Therapiegerät eingesetzt.

„Zuversichtlich“, ist auch Fabio Bombardieri: „Spiraldynamik® hat mir  schon ein Mal sehr geholfen.“

Eva Mackert
1. Oktober 2017

Statements:

"In der Schweiz sind 2000 Menschen vom Marfan-Syndrom betroffen.
Bei mir musste die ganze Wirbelsäule versteift werden und ich musste wieder lernen, meine Schuhe zu binden“