Aktuelle Informationen zur Spiraldynamik® in Zeiten von Covid-19 »

 
 

Beckenbodentraining vor der TV-Kamera

Spiraldynamik® News: Beckenboden Training vor der TV-Kamera

medizin | Am 15. Feb. 2016 nimmt das Schweizer TV & Gesundheitsmagazin Puls das Tabuthema «Blasenschwäche - Beckenboden» unter die Lupe. Mit dabei Barbara Esch, die Spiraldynamik® Beckenboden-Spezialistin.

Ich arbeite seit zwei Jahren im Spiraldynamik Med Center Zürich und Basel. Regelmässig treffe ich auf Patientinnen und Patienten, die neben Rückenbeschwerden auch im Bereich des Beckenbodens eine Schwäche aufweisen. Oft ist es ein «Zufallsbefund», da Scham und Tabus davon abhalten über Blasenschwäche, Schmerzen im Intimbereich oder Organsenkungen zu sprechen. Solche Beschwerden sind jedoch häufig:  Frauen nach einer Geburt oder in der Menopause, aber auch jüngere Frauen und Männer sind betroffen. Die wenigsten Ärzte und Therapeuten haben Erfahrung in der konservativen Therapie des  Beckenbodens und seiner Fehlfunktionen.

Warnsignale des Beckenbodens
Hinweise auf eine Fehlsteuerung der Beckenbodenmuskeln sind: häufiger Harndrang (mehr als 10 Toilettengänge am Tag), ungewollter Urinverlust, Schwierigkeiten die Blase zu entleeren, häufige Blasenentzündungen,  sowie Schmerzen beim Wasserlassen, beim Geschlechtsverkehr oder im Sitzen. Ein gut angeleitetes funktionelles Beckenboden-Training kann die Symptome positiv beeinflussen.

Funktionelles Beckenboden-Training
Schritt 1 In der Therapie starte ich mit Übungen zur Körperwahrnehmung und Entspannung des Beckenbodens. Als Hilfe zum Kennenlernen des eigenen Beckenbodens können Patientinnen Hilfsmittel wie Liebeskugeln, Vibratoren oder Elektrostimulation nutzen. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen «Aktivierung», «Pressen » und «Anspannen»:

  • Viele Frauen verwechseln «Aktivierung» fälschlicherweise mit dem «Pressen»
  • Auch das  willkürliche langdauernde Anspannen des Beckenbodens ist nicht zielführend, es beeinträchtigt das Reaktionsvermögen des Beckenbodens. Dieser muss blitzschnell anspannen können - beim Husten oder Niessen beispielsweise innerhalb von 100-200 Millisekunden
  • Das Ziel besteht darin, den Beckenboden funktionell zu «aktivieren»

Schritt 2: Im nächsten Schritt folgen 3D Wirbelsäulen Ausrichtung und Beckenkoordination beim Stehen und Gehen im Sinne der Spiraldynamik®. Erst die 3-D Koordination des Beckens im Alltag und das Arbeiten mit Ganzkörpereinsatz und Widerständen sichert den langfristige Erfolg. Denn: Der Alltag ist das beste (Reaktions-) Training. Dieser Grundsatz gilt für alle Muskeln und für den Beckenboden erst recht. Wer seinen Beckenboden beim Gehen und auf der Treppen aktiviert, trainiert dessen rhythmische Schnellkraft (darauf kommt es an!) und macht unter dem Strich «mehr Übungen» als mit einem zehnminütigen Beckenboden Workout.

Neugierig geworden? Herzlich willkommen!

Programmhinweis: TV Beitrag Puls Magazin am 15. Februar 2016 um 21.05 Uhr

Barbara Esch
1. Februar 2016