Aktuelle Informationen zur Spiraldynamik® in Zeiten von Covid-19 »

 
 
Dr. med. Rudolf Ziegler: Aha-Erlebnisse rund ums Thema Insulin & Co


Medizin Die Seminare mit seinem Arztkollegen Rudolf Ziegler haben für Christian Larsen in Ernährungsfragen genau jene Perspektiven eröffnet, die ihm das Konzept Spiraldynamik in Bewegungsfragen bescherte: Den berühmte „Aha-Effekt“. Für alle „Aha“-Interessierten sind am Kongress vom 5. November noch Plätze frei! Folgend eine Einführung von Dr. med. Christian Larsen.

„Warum in aller Welt hat die Natur das Insulin erfunden? Solche einfachen aber grundlegenden Fragen beschäftigen mich seit meiner Studentenzeit. Inzwischen bin ich – dank einem inspirierenden Seminar zum Thema Ernährung – einige Schritte weiter: 65 Billionen Zellen soll es in einem menschlichen Körper geben. Rund 100 Milliarden davon davon im Gehirn. Alle wollen sie Glukose - Zucker. Die Verteilung des Blutzuckers ist streng hierarchisch geregelt: Das Gehirn hat Priorität! Aus gutem Grund: Die Schaltzentrale im Schädel ist auf Glukose angewiesen. Die meisten Substanzen und Medikamente werden durch die Blut-Hirn-Schranke am Übertritt ins Gehirn gehindert. Von dieser Regel gibt es Ausnahmen, zum Beispiel Glukose oder Drogen. Beide können die Blut-Hirn-Schranke problemlos passieren und dort Wirkung entfalten.

In der Steinzeit war Glukose rar. Homo erectus und Neandertaler mussten schon Kopf und Kragen riskieren, um an etwas Süßes ran zu kommen – etwa an wilden Honig, der von einer Armee archaischer Killer-Bienen bewacht wurde. In Sachen Glukose war die Ernährung des Steinzeit-Menschen klar auf Mangel ausgelegt. Wenn nun ausnahmsweise mal süßer Honig durch die Adern der Steinzeitmenschen floss, warteten mindestens 65 Billiolen gieriger Zellen darauf, diesen zu verschlingen! Da bleibt fürs Gehirn theoretisch nichts mehr übrig. Die Natur hat das Problem praktisch mit der Insulin-Schranke gelöst:

Nur Gehirn und arbeitende Muskelzellen können Zucker direkt verwerten. Alle anderen Zellen können Glukose nur mit Hilfe von Insulin aufnehmen. Der Insulinspiegel muss nach der süßen Verführung erst mühsam hochgefahren werden. Das dauert. Das Insulin kann mit überschüssigem Zucker nur eines anfangen – ihn in Fett umwandeln. Das macht auf den zweiten Blick absolut Sinn: Falls schon mal Überfluss an Zucker oder Kohlenhydraten vorhanden ist, heißt es, Reserven anlegen, nichts darf verschwendet werden.

Was von der Natur während 4.5 Millionen Jahren als „eiserne Reserve für Notzeiten“ konzipiert war, wird heute durch die modernen Ernährungsgewohnheiten zum Dauerzustand. Der Blutzuckerspiegel klebt ständig an der Decke, die Bauchspeicheldrüse als Produzentin des Insulins hechelt hinterher, die Umwandlung von Blutzucker in Fett läuft nonstop auf Hochtouren. Übergewicht und Verfettung bei lebendigem Leibe sind programmiert. Mit der Zeit ist die Bauchspeicheldrüse und mit ihr die Insulinproduktion erschöpft. Die Stunde der Diagnose „Diabetes“ schlägt. Auch die Zellen haben genug von Zuckerbrot und Peitsche, sie lassen sich auch durch den erhöhten Insulinspiegel nicht mehr zur Zuckerverwertung zwingen. Insulin-Resistenz und metabolisches Syndrom sind die Folgen.

Zurück zur Eingangsfrage „Wozu braucht es Insulin?“. Es gibt ein spannendes Spektrum brisanter Fragen rund um das Thema Ernährung: Omega Fettsäuren, Bewegung als wichtigstes Nahrungsmittel, moderne Tierfütterung und Fleischqualität, Steinzeitdiät heute, intelligent frühstücken, Ernährungsgewohnheiten verändern -  die Seminare mit dem Sportmediziner und Ernährungswissenschaftler Dr. med. Rudolf Ziegler bieten zu diesen Themen den ersehnten „Aha-Effekt“. Klare Antworten auf grundlegende Fragen, Erkenntnisse und klare Handlungsrichtlinien.

Dr. Rudolf Ziegler leitet am Spiraldynamik Jahreskongress in Zürich ein Tagesseminar. Für Ernährungsbewusste und Interessierte hat es noch ein paar Plätze frei. Ich habe Herrn Ziegler als kompetenten, charmant-brillanten Redner kennen gelernt. Herzlich willkommen und Guten Appetit!“

Datum:
Ort:
Zeit:
Preis:

Sonntag 5. November 2006
Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich
10:00 bis 16:30 Uhr
CHF 220.-, (Spiraldynamik-Insider CHF 110.-)

Die Tagung ist öffentlich.

Anmeldung:

Spiraldynamik Akademie AG
Unot 23
CH-8706 Meilen

T +41 (0)43 222 58 68
F +41 (0)43 222 58 69

Christian Larsen
25. September 2006