Die Deutsche Kammerphilharmonie:
Ein Orchester als Kongress-Moderator

 

Die Kammerphilharmonie live erleben

Spiraldynamik: Paavo Järvi

portrait
Die Deutsche Kammerphilharmonie ist eines der weltweit führenden Orchester. Am Spiraldynamik-Kongress moderieren Musiker den Tag. Fragen Sie jetzt bitte nicht wie ...

Wir haben keine Ahnung, was sich am Kongress "abspielen" wird - sicher ist: Die Musikerinnen und Musiker der Deutschen Kammerphilharmonie und ihr Manager Albert Schmitt sind nicht eitel befrackte Schöngeister: Es sind virtuose Musiker, Meister ihres Faches, Unternehmer mit Pioniergeist und Pädagogen erster Güte. Sie finden das überschwänglich? Dann lassen Sie sich ihre Beethoven-Interpretation auf der Zunge bzw. im Ohr zergehen. Die Salzburger Nachrichten sprachen anlässlich der Festspiele 2009 von einem "Wunder". Führen Sie sich die Dokumentationen ihrer pädagogisch-integrativen Arbeit zu Gemüte - auch das ein zumindest kleines Wunder: An der einstmals so problematischen Gesamtschule Bremen-Ost mit 1400 Schülern aus 80 Ländern hat sich das Orchester mitten in der multikulturellen Schülerschar niedergelassen. Da gehen "zuhause" zukunftsweisende Dinge vor, und auf Tournee in New York betitelt die Times die Auftritte unter Stardirigent Paavo Järvi (Bild oben) als "The event of the summer". Ein Orchester im Spannungsfeld zwischen musikalischer Weltklasse, sozialem Engagement und unternehmerischer Innovation.

Royston Maldoon mal zehn

Paavo Järvi und seine Musiker schöpfen ihre Pasta in der Schulkantine im Getümmel der Kinder. Links drängelt Mohammed, der einst recht problematische Junge mit Migrationshintergrund. Diesen hat er immer noch, aber seine Eltern sind inzwischen über Mohammeds musikalische Leistungen und Auftritte stolz: Wahlinstrument Tuba. "Ich fand, das passt gut zu mir," erzählt der stämmige 11-Jährige und stimmt sein Instrument an. "Die Schule hat mir Glück gebracht," sagt der marokkanische Junge - und genau so sieht er auch aus. Alle 1400 Schüler aus 80 Nationen erhalten Musikunterricht und ein Instrument nach ihrer Wahl kostenlos zur Verfügung gestellt. Singen, Tanzen, Musizieren und viel gemeinsames Üben schweißt die Kinder zusammen, lehrt sie, Rücksicht zu nehmen, dran zu bleiben, zusammen an einem großen Ganzen zu arbeiten. Ganz nach dem Modell von Royston Maldoon, der mit seinem Film "Rhythm is it" die Welt berührte. Doch in Bremen geht man einen Schritt weiter: Große Musikprojekte haben bei aller Begeisterung und Motivation einen entscheidenden Nachteil: "Ist das Projekt vorbei, fallen die Kinder in ein Loch," erklärt der Orchester-Manager Albert Schmitt. "Deshalb wollen wir etwas tun, das nicht zwei sondern zwanzig Jahre dauert."

Zukunftslabor und Coaching nach Noten

Seit April 2007 hat Die Deutsche Kammerphilharmonie ihren Arbeitsmittelpunkt inklusive Probelokal an der Gesamtschule Bremen-Ost und arbeitet eng mit Schülern und Lehrern zusammen. Die Projekte wie Faust 2 oder Melodien des Lebens sollen dazu beitragen, die Bedingungen für den benachteiligten Stadtteil eines Tages spürbar zu verbessern. Im Zentrum stehen neue Wertvorstellungen. Das trifft den zukünftigen Zeitgeist: Wer seine Lebensqualität auf Steigerung der materiellen Güter ausrichtet, wird künftig unglücklich sein. Die Kinder der Gesamtschule Bremen-Ost erleben ganz neue Qualitätsparameter, jenseits vom "Kaufen-müssen". Der Zukunftsforscher Matthias Horx - ebenfalls Referent am Spiraldynamik-Kongress 2010 - identifizierte gesellschaftliche Megatrends wie Individualisierung, Bildung oder New Work. Sie finden an der Schule in Bremen eine Laborsituation - nicht nur für Kinder: Mit ihrem 5-Sekunden-Modell coached das Orchester auch Firmen - sozusagen nach Noten und explizit für ganz unmusikalische Leute. Durch und durch innovativ, inspirierend und immer auf Augenhöhe. Doch bei allem sozialen Engagement - vergessen Sie nicht, in die Beethoven-Interpretationen unter Paavo Järvi hinein zu hören: Das sind neue Dimensionen!

Bea Miescher
10. August 2010