„Ich will kein Leben mehr mit Schmerzen“

Spiraldynamik® Patientenportrait: Sonja Pellegrino - Kopfschmerzen und Migräne

patientenportrait | Rückenschmerzen, schmerzende Hände und Füße und, als wäre das nicht genug, Kopfschmerzen und Migräne: Sonja Pellegrino hat den Kampf gegen die Schmerzen aufgenommen – mit Hilfe von Spiraldynamik®.

Die zierliche Sonja Pellegrino ist 43jährig, Mutter von zwei Buben und wohnt in Zollikon. Sie bezeichnet sich selber als „hypermobil“. Während ihres Studiums übte sich Sonja Pellegrino in diversen Sportarten wie Reiten, Fechten. Auch Yoga gehörte zu ihrem Bewegungsprogramm. Nach dem Studium arbeitete sie viele Jahre als Vermögensverwalterin. Mit der vorwiegend sitzenden Tätigkeit verschlimmerten sich ihre Rückenschmerzen. Im Krafttraining versuchte sie, den Rücken zu stabilisieren. Mit wenig Erfolg.

Stress im Beruf
Die beginnenden Kopfschmerzen waren für Sonja Pellegrino anfänglich „ein nebensächliches Problem“. Doch in den letzten Jahren ihrer Berufstätigkeit wurde ihre tägliche Arbeit dadurch immer mehr beeinträchtigt. Absenzen konnte und wollte sie sich in ihrer von Männern dominierten Berufswelt kaum erlauben, weil sie, so ihre Begründung  „dem Klischee, dass Mitarbeiterinnen mit Kindern oft fehlen würden, keinen Vorschub leisten wollte.“ Andererseits verlangte ihre Arbeit, der Handel mit Wertschriften und Devisen, konzentriertes und schnelles Arbeiten, was mit Kopfschmerzen nur bedingt möglich war. Um ihren beruflichen Standards gerecht zu werden, schluckte sie päckchenweise Tabletten. Besuche bei verschiedenen Ärzten halfen Sonja Pellegrino wenig. Weder Osteopathie, noch Chinesische Medizin linderten ihre Schmerzen.

Sitzen lernen
Im Frühling las sie in einer Lokalzeitung einen Artikel über Spiraldynamik®. Die erste Konsultation im Spiraldynamik® Med Center in Zürich war für Sonja Pellegrino „ein Schock“: Migräne und Spannungskopfschmerzen, plus verspannte Muskeln im Schulter-Nackenbereich, plus Rundrücken. „Mein Gott“, dachte sie, „an dir ist ja nichts mehr gerade!“

In der ersten Therapieserie wurden Becken und Schultergürtel prioritär behandelt. „Ich musste lernen, richtig zu sitzen.“ Mit der Zeit bemerkte sie, dass ein „Rückfall“ in ihre alte, fehlerhafte Haltung „sehr unangenehm“ war.  Nach der ersten Serie und  täglichen Übungen, die Sonja Pellegrino in ihren Alltag integriert, sind die Kopfschmerzen weg. „Die Haltungsübungen haben mich von den Kopfschmerzen und der Migräne befreit.“  Sonja Pellegrino ist auf bestem Weg, ihren Vorsatz, „ein Leben ohne Schmerzen“ in die Tat umzusetzen. Das bestätigt auch Dr. med. Christian Larsen, Leitender Arzt des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich: „Die Kombination Spannungskopfschmerz und Rundrücken ist typisch. Mit Spiraldynamik® bekommen wir das in den Griff.“ Bei Migräne sei der Erfolg nicht immer garantiert, sagt Christian Larsen, „oft ist es aber möglich, den Migräneanfall durch gezielte Entspannung der Nackenmuskeln zu verhindern.“

In einer nächsten Therapiereihe will Sonja Pellegrino ihre Füße angehen. Und dann die Hände. Entschlossen sagt sie: „Ich bin optimistisch und motiviert, aber realistisch genug, um zu wissen, dass es ohne konsequentes Engagement langfristig nicht funktionieren wird“.

Eva Mackert
1. August 2014