„Wickel auflegen allein hilft nicht“

Spiraldynamik® : Patientenportrait | Diagnose Kniearthrose

patientenportrait | Diagnose Kniearthrose, liebstes Hobby Skifahren: Wie geht das zusammen? Brigitta Lott hat sich für Spiraldynamik® entschieden.

Die Schmerzen im rechten Knie spürte die 57jährige Brigitta Lott zum ersten Mal in den Ferien am Meer. Barfuß lief sie häufig auf unebenen Wegen. Sie kühlte das entzündete Gelenk mit Eis und nahm Medikamente gegen die Schmerzen. Zuhause ging sie zum Arzt, der sie beim Physiotherapeuten anmeldete. Mit zusätzlicher Hilfe von Akupunktur und Lymphdrainage ging es Brigitta Lott etwas besser, ein leichter Schmerz war aber immer da. Dann kam der Dezember, Beginn der Skisaison, und Brigitta Lott freute sich auf ihr liebstes Hobby: Skifahren. Eine Spritze direkt ins rechte Knie sollte ihr für drei Monate Schmerzfreiheit garantieren, doch just vor den Skiferien im März ließ die Wirkung nach und sie packte mit gemischten Gefühlen ihren Koffer.

Schmerz im Gelenkspaltbereich
Nach den Skiferien fühlte sie sich erstaunlich gut: „Es war, wie wenn das Gelenk durchgeschüttelt worden und alles wieder am richtigen Ort wäre.“ Die Erleichterung dauerte nicht lange an, der Schmerz kam zurück - nach der Überlastung um so heftiger. Der Arzt wurde erneut konsultiert und diagnostizierte diesmal einen "leicht angerissenen Meniskus" und "eine geringe Kniearthrose".

Per Zufall lernte Brigitta Lott Christian Larsen kennen, und erfuhr erst später, als sie ein Buch über Kniebeschwerden las, dass er Arzt ist. Und sich als Leiter des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich intensiv mit Knieproblemen beschäftigt. Am Med Center wurde bei Brigitta Lott eine bereits mäßig fortgeschrittene Gonarthrose im rechten Knie festgestellt:  Der Gelenkspalt hatte sich um fünfzig Prozent verschmälert. 

Erfolg dank ganzheitlicher Therapie
Nach zwei Serien Spiraldynamik® Therapie äußert sich Brigitta Lott „begeistert über den Erfolg.“ Dr. Christian Larsen betont, dass eine Kniegelenkarthrose funktionell gut behandelt werden kann und zwar durch die Optimierung von Belastung, Ernährung und Einstellung. Bei Brigitta Lott wurde dieser ganzheitliche Therapieansatz angewendet: Die Stoffwechsel-Situation der übergewichtigen Patientin sei ebenso einbezogen worden wie Stressfaktoren. Brigitta Lott weiß: Zu viele Kilos belasten die Gelenke zusätzlich. „Ich koche gerne und esse gerne gut“, sagt die lebensfrohe Frau und Mutter von zwei Töchtern. Sie lebt in Regensdorf, war in der Schulpflege tätig und hilft im Geschäft ihres Mannes mit. Zudem engagiert sie sich ehrenamtlich bei der Caritas.

Es hat funktioniert: Die Beschwerden sind im Verlauf von 8 Monaten auf Null runter gekommen - dies dank eines beeindruckenden Maßnahmenkatalogs : Am Morgen, Mittag und Abend Übungen gemäß Spiraldynamik®, zweimal pro Woche Walken, einmal Aqua-Fit und Krafttraining. Brigitta Lott hat sich bei Weight Watchers  angemeldet, und kann auch hier schon Erfolge vorzeigen. Jetzt wird sie noch eine dritte und abschließende Therapie-Serie am Med Center absolvieren.

Was ihr Spiraldynamik® neben der Bekämpfung ihrer Kniearthrose gebracht habe? „Ich spüre meinen Körper besser und ich habe gelernt, das Richtige für mein Wohlbefinden zu tun. Wickel auflegen allein hilft nicht.“

Eva Mackert
1. März 2013