Patientenbeispiel: Tanz auf Messers Schneide
Spiraldynamik News Archiv Patientenbeispiele| Bildlegende: Fußabrollen links vor und rechts nach der Therapie. Die Belastungslinie (rot) verläuft jetzt korrekt durch den Fuß und nicht mehr über die Innenseite


Patientenbeispiele
Ulla Kasics gehört als Tänzerin und Tanzpädagogin zu den großen Namen des 20. Jahrhunderts. Starke Fußprobleme schienen die Karriere der 82-jährigen zu beenden: Nun tanzt sie wieder!

Ulla Kasics ist im deutschsprachigen Raum eine Tanzlegende. Ihr Name wird mit Gret Palucca und Rosalia Chladek als Wegbereiterinnen für zeitgenössischen Tanz in einem Atemzug genannt. In Dresden aufgewachsen erhielt sie in jungen Jahren ihre Tanzausbildung an der Palucca-Schule. Später zog sie mit ihrem Mann Tibor Kasics, einem bekannten Musiker und Filmmusik-Komponisten, in die Schweiz. Ihre Tanzkarriere führte sie unter anderem an die Berner Oper. Nach der Bühnenkarriere gründete sie ihre eigene Tanzschule in Zürich, wo sie noch heute unterrichtet – nach langem Leidensweg neuerdings wieder schmerzfrei! Ihr Patientenbeispiel entspricht ihrem Leben – und unserer Erfahrung: Disziplin, Begabung und Bewusstsein machen in jeder Lebensphase kleine und größere Wunder möglich.

Auf dem Weg von halben zu ganzen Wahrheiten

Am 12. Februar 2008 suchte Ulla Kasics Dr. med. Christian Larsen am Spiraldynamik Med Center auf: Bei jedem Schritt litt sie unter massiven Schmerzen oben auf dem Rist. Die orthopädische Diagnose hat sie im Handgepäck gleich mitgebracht: Jener Muskel (M. tibialis anterior), der den Fuß Schritt für Schritt anhebt, sei massiv entzündet, die Sehne sei teilweise gerissen und müsse sogleich operiert werden. Dr. med. Christian Larsen nahm’s zur Kenntnis und erstellte seinerseits eine Diagnose nach seinem bewährten Konzept. Drei Dinge braucht der Fuß:

  • Keine Operation ohne glasklare Indikation
  • Zuerst die Therapie, dann das Skalpell
  • Aktives Training – nicht Einlagen und Spritze


Und so schildert Dr. Larsen die Erfolgsgeschichte

Exakte Diagnose

„Ich habe mir den rechten Fuß genau angesehen: Der Sehnenansatz am Rist ist stark überwärmt, geschwollen und sehr schmerzhaft – ein Anheben des Fußes ist kaum möglich. Der Befund deckt sich mit der auswärtigen Diagnose. Ob die Sehne im Innern tatsächlich gerissen ist oder nicht, kann ich nicht erkennen. Die Ultraschall-Diagnostik hilft, diese Frage rasch zu klären. Das erfreuliche Ergebnis: Massive Entzündung am Sehnenansatz ja – Riss im Innern der Sehne nein! Die Notwendigkeit einer Operation war damit vom Tisch.

Funktionelle Ursache

Jetzt beginnt die Ursachen-Forschung: Wieso kommt es zu dieser Sehnenansatz Entzündung? Warum ausgerechnet diese Sehne? Und warum rechts und nicht links? Klinische Untersuchung und computergestützte Diagnostik geben Aufschluss:
 
1. Sehnen- und Muskelansätze unterliegen genau wie der Knorpel einem Alterungsprozess und reagieren bei Überforderung (intensiver Tanzunterricht) mit Entzündung.

2. Durch die Knickfüße kommt es zur chronischer Fehl- und Überbelastung speziell dieser Sehne. Die dynamische Fußdruckmessung zeigt eine Verlagerung der Belastungslinie nach innen. Hinzu kommt: Die Spreizfüße erschweren das elastische Federn der Fußgewölbe, die Belastung auf die Sehne steigt.

3. Das rechte Bein von Frau Kasics ist im Hüftgelenk nach innen gedreht - ein so genanntes Kneeing-in – was den Knickfuß rechts verstärkt und die Rechtsseitigkeit der Beschwerden erklärt.

Therapie und Verlauf

Alter, Belastung, Knick-Spreizfüße sowie Asymmetrie der Hüftgelenke sind als ursächliche Faktoren identifiziert. Abgesehen vom Alter sind alle Faktoren gezielt behandelbar – auch mit 82 Lenzen unter den Füßen. Die Therapie wurde von Christine Baumann, Tänzerin, Physiotherapeutin und Spiraldynamiktherapeutin am Med Center in Zürich durchgeführt: Fuß- und Beinachsentraining gemäß Spiraldynamik-Konzept, lokale Behandlung der Entzündung – in diesem Fall mit Ananas, dem natürlichen, duftenden Heilmittel der Wahl!
Nachkontrolle bei mir zwei Monate später am 4. Juni 2008: Kaum noch Schmerzen, sämtliche Entzündungszeichen sind verschwunden, die Sehne erfreut sich bester Gesundheit. Frau Kasics freut’s. Gemäß interner Jahres-Statistik Med Center Zürich wurden dank der Spiraldynamik Therampie seit dem 1. Januar 2008 121 x Operationen verhindert.

Abbildung: Fußabrollen links vor und rechts nach der Therapie. Die Belastungslinie rot verläuft jetzt korrekt und nicht mehr auf der Innenseite des rechten Fußes.

Christian Larsen
16. Juni 2008